1. Recyclingkonzept

swisspor Recyclingkonzept

Header Recycling EPS Granulat
Wir denken in Kreisläufen

Cradle to Cradle

Besonders als Produzentin von kunststoffbasierten Dämmstoffen stehen wir im Fokus und in der Pflicht, das Thema Entsorgung nachhaltig zu lösen und haben uns zum Ziel gesetzt, einen echten Wertstoffkreislauf umzusetzen. Es ist gewissermassen der Königsweg des Verwertens, denn dieses Verfahren stellt sicher, dass die verwendeten Materialien einem Kreislauf zugehören, der sich immer wieder selbst nährt. 

Schonung von Ressourcen

Der nachhaltige Umgang mit endlichen Ressourcen ist für uns als zukunftsorientiertes Unternehmen eine Selbstverständlichkeit. Wir nutzen Rohstoffe, ohne sie aufzubrauchen. 

Entgegen der weitverbreiteten Meinung verfügen nämlich Hartschaumdämmplatten aus EPS und XPS über eine überdurchschnittlich hohe Eignung als Sekundärrohstoff und die entsprechenden Baustellenabschnitte oder Produktionsabfälle besitzen praktisch die identischen Werkstoffeigenschaften wie neue Dämmprodukte frisch ab Werk.

Der eigentliche Unterschied liegt lediglich in deren Anwendbarkeit bzw. Materialform. Das heisst, Reststücke aus dem Herstellungsprozess oder auch Baustellenabschnitte können nicht direkt zu neuen Hartschaumdämmplatten verarbeitet werden, dienen aber als Sekundärrohstoff für neues Rohmaterial. Somit schliesst das swisspor-Recyclingkonzept den Stoffkreislauf nachhaltig.

Der Lebenszyklus von EPS und XPS

Recycling Kreislauf
Geschlossener Stoffkreislauf am Beispiel von EPS und XPS

4 Gründe für unser Recyclingkonzept

 

  1. Reduktion des Ressourcenverbrauchs
    Jährlich werden mehrere zehntausend Tonnen Styrol-Primärrohstoff auf Basis von fossilen Rohstoffen in die Schweiz importiert und z.B. zu EPS- und XPS-Wärmedämmungen weiterverarbeitet. Dieser Styrol-Primärrohstoff kann durch den zukünftigen Einsatz von Recycling-Styrol-Sekundärrohstoff signifikant reduziert werden.
  2. Rückbaumaterial aus Hoch- und Tiefbau
    60 – 70 Millionen Tonnen verschiedenster Baumaterialien fliessen jährlich in Schweizer Bauwerke. Viele dieser Rohstoffe lassen sich nach dem Gebrauch wieder in den Rohstoffkreislauf zurückführen. Jedoch werden rund 5 Millionen Tonnen an hochwertigen Sekundärrohstoffen entweder auf Deponien abgelegt oder in KVAs verbrannt, also dem Stoffkreislauf entzogen. Dies geschieht aufgrund fehlender Technologien für qualitativ hochwertiges Baustoff-Recycling.
  3. Baustoff-Recycling
    Technologischer Fortschritt und innovative Verfahrenstechnik ermöglichen es uns beispielsweise, aus alten Fassadendämmsystemen aus Rückbau-Objekten sowie Baustellenabschnitten energieeffizient neuen Recycling-Styrol-Sekundärrohstoff zu gewinnen. In der Schweiz gehen Fachleute von einem stofflichen EPS/XPS-Recyclingpotenzial von über 600’000 Tonnen aus – Tendenz steigend.
  4. Geschlossener Stoffkreislauf entlang der Wertschöpfungskette
    Dank des Einsatzes unserer neuartigen Aufbereitungstechnologien für Hartschaumprodukte sind wir in der Lage, die stoffliche Grundlage für Wärmedämmungen der Zukunft zu schaffen.